Schlagwort-Archive: Usedom

Fotografieren in Karlshagen – Usedom

Ich war im “Urlaub in Karlshagen”. Aber nicht zum “Fotografieren in Karlshagen” wie sonst. Zumindest nicht in erster Linie. Aber ihr kennt uns ja. Die Kamera mal aus der Hand zu lassen, fällt uns gar nicht so leicht. Diesmal waren wir aber nicht im Doppelpack wie sonst üblich unterwegs, sondern ich war mit Lisa und ihren Eltern an der Ostsee. Ach so, ihr wisst ja noch gar nicht wer hier schreibt. Ich bin’s mal wieder, Rico. Lang nichts von mir gehört, richtig? Keine Sorge, ich bin auch noch da. Und jetzt erzähl’ und zeig’ ich euch ein wenig von Karlshagen und Umgebung.

Tag 1

Unspektakulär, wie eigentlich immer. Losgefahren sind wir in etwa 7 Uhr. Die Fahrt dauerte in etwa 4 h und verlief glücklicherweise problemlos, so dass wir so gegen 11 Uhr in Karlshagen ankamen. Kein Stau. Nur paar Baustellen. Aber um die kommt man ja heutzutage eh nicht drumherum. Unser Hotel lag quasi direkt am Meer. Wenn nicht noch der Strand dazwischen gewesen wäre, dann sogar direkt im Meer. 😉 Also damit wir uns verstehen. Der Fußweg vom Hotelzimmer zum Meer betrug geschätzt 1 Minute. Näher geht eigentlich fast nicht. Genau diese Lage war, wie sich noch herausstellte auch ziemlich praktisch. Denn wie es der Fotografie-Gott wollte, war es genau der richtige Zeitpunkt um Sterne zu fotografieren. Sterne am Strand und Meer. Denn außer einen entspannenden Strandspaziergang und baden haben wir an diesen Tag nichts weiter unternommen.

Sterne mit Strandkörben am Strand von Karlshagen

Tag 2

Aber was kann man am Strand denn noch fotografieren? Richtiiiig. Sonnenaufgang! Och neee, das heißt ja früh aufstehen. Naja so schlimm war es dann gar nicht. Zumindest nicht, wenn man dann wirklich mit einem schönen Sonnenaufgang belohnt wird. Und den Sonnenaufgang am Strand mitzuerleben ist ja doch eine ganz besondere Sache. Meeresrauschen, eine sanfte Brise, Möwen, Strand. Einfach unglaublich entspannend.

Jogger bei Sonnenaufgang am Strand von Karlshagen fotografiert durch zwei Strandkörbe. Im Hintergrund Wolken.

Danach ging es zum Frühstück. Wir waren dann auch echt hungrig. Frühstück gab es nämlich erst ab 8 Uhr und aufgestanden sind wir schon halb 6.

Nach der Kräftigung entschieden wir uns dafür uns Fahrräder auszuleihen. Eine kleine Radtour führte uns zur Schmetterlingsfarm Trassenheide. Die größte Europas und wirklich einen Besuch wert. Aber Achtung! Da drinnen ist es zum Teil wie in einer Sauna. Meine Kamera, noch etwas kalt von draußen, brauchte ganze 15 Minuten um warm zu werden. Davor sind die Objektive einfach sofort beschlagen und Fotos machen war unmöglich. Aber wir haben es dann immerhin fast 2 h darin ausgehalten.

Schmetterling sitzt auf einer roten Blüte in der Schmetterlingsfarm.

Am Abend habe ich mich dann erneut an den Strand begeben. Am ersten Tag hatte ich ja nicht das optimalste Wetter für die Sterne, da immer wieder Wolken vorbeizogen. Dieses mal bin ich aber alleine los, denn meine bessere Hälfte war schon im Land der Träume.
Geheiligt werde der Fernauslöser!

Person sitzt oben auf einem Strandkorb und leuchtet mit einer Taschenlampe in den Sternenhimmel am Strand von Karlshagen.

Tag 3

Heute war es regnerisch. Und weil das der Wetterbericht auch so vorhergesagt hatte, haben wir uns das Wecker stellen für den Sonnenaufgang gleich geschenkt. Ein bisschen schade, aber wir waren ja auch nicht direkt zum fotografieren in Karlshagen. Wir wollten hauptsächlich den Urlaub genießen. Also für mich sozusagen “gezwungenes entspanntes ausschlafen” ohne schlechtes Gewissen. Herrlich! Auch den restlichen Tag hab ich die Kamera nur für ein paar nette Urlaubsfotos ausgepackt. Und zwar im “Eisen & Glas Museum” (auch “Verrücktes Bügeleisenhaus”) und in der Naturerlebniswelt.

Regale gefüllt mit unmengen verschiedener Bügeleisen. Davor diverse Nähmaschinen.

Tag 4

Klingeling. Aufstehen. Zeit für Sonnenaufgang! Ihr kennt das ja jetzt schon. Ihr wollt ja die Fotos sehen, also hier bitte!

Strandkörbe hinter den Dünen bei Sonnenaufgang. Im Vordergrund leicht verschwommen Dünengras.

Tag 4 brachte uns ins Historisch-Technische Museum Peenemünde. Und Junge, was für ein Museum. Nicht nur, dass das Museum unfassbar informativ ist. Es ist auch wirklich interessant zu besichtigen, denn die Gebäude und das Gelände werden dem Begriff “historisch” tatsächlich gerecht.

Fördergerüst auf dem Gelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde.
Siebband Anlage des Historisch Technischem Museums Peenemünde.

Wer meinen ersten Urlaub auf Usedom verpasst hat, sollte diesen unbedingt nachholen. Dort war ich unterwegs auf dem Baltic Lights Festival. https://einhundertstel.eu/usedom-baltic-lights/

P.S. Hallo liebe Leser, ist es euch auch aufgefallen…? Bei Ricos Beitrag hat sich in der letzten Reihe ein Blumenfoto mit eingeschlichen. Wo er doch immer so gegen meine Blümchenbilder hetzt. 😉 Von Sabine

Usedom / Baltic Lights

Moin Moin,

Rico mal wieder hier. Mir hat sich die Gelegenheit für einen Kurzurlaub auf Usedom mit Besuch des Baltic Lights Festivals geboten. Und nach reiflicher Überlegung hab mich doch tatsächlich dazu entschlossen diesen Kurzurlaub irgendwie zwischen meinen Prüfungen zu quetschen. Denn nachdem ich dieses Semester schon 5 Prüfungen erfolgreich hinter mich gebracht hatte, erwartete mich nur 2 Tage nach dem Urlaub die nächste Prüfung. Aber “was solls” hab ich mir gesagt und so musste ich eben ordentlich auf der Hin- und Rückfahrt im Zug und Auto büffeln, damit ich halbwegs vorbereitet war. Nun hab ich die Prüfung zwar schon hinter mir, obs im Endeffekt gereicht hat kann ich euch aber leider noch nicht sagen. Aber wir wollen hier ja auch nicht über meine Leiden als Student sprechen, sondern über was Angenehmeres. Kommen wir also nun zum Thema. Usedom und das Baltic Lights. Von der kleinen Insel Usedom habt ihr sicherlich alle schon mal gehört, ist ja schließlich ein recht beliebter Urlaubsort. Was ist aber nun dieses andere Dingens Rico?
Das sag ich euch gern. Das Baltic Lights ist eine Art Festival, welches jährlich auf Usedom stattfindet. Aber hier geht es nicht um Musik und feiern, sondern um Hunde. Um Schlittenhunde genau genommen. Denn es ist das nördlichste Schlittenhunde-Rennen Deutschlands. Das Ganze fand dieses Jahr vom 8.03. bis zum 10.03. statt. Hauptort ist Heringsdorf, wo das Rennen startet und bis nach Ahlbeck und wieder zurück geht. Zu diesem Anlass kommen also Musher aus aller Welt nach Usedom um ihre Hunde und was sie drauf haben zu zeigen. “Musher” nennt man übrigens die Leute die einen Hundeschlitten lenken.

Wer also Interesse hat der kommt hier zur Baltic Lights Seite.

Tag 1 – Donnerstag

Angereist sind wir mit Auto am Donnerstag den 07.03.
Die Fahrt dauerte etwa dreieinhalb Stunden und war relativ unspektakulär: Ich hab gelernt! Zumindest ein bisschen.
Angekommen in Heringsdorf sind wir erst mal im Hotel eingecheckt. Taschen ins Zimmer, 20 min. Pause und dann gings ab Richtung Strand, wo schon die Rennbahn und auch das Mushercamp von den vielen fleißigen Helfern aufgebaut wurde. Zunächst sind wir enstspannt einmal die wunderschöne Seebrücke entlang gelaufen. Am Ende der Seebrücke befindet sich ein Italiener. Dort haben wir uns mit Pasta und Pizza gestärkt.

Seebrücke Heringsdorf

Danach ging’s eine kleine Runde durch das Camp. Die ersten Teilnehmer waren bereits angereist und deshalb gab es auch schon die ersten Hunde zu sehen. Weil aber für diesen Tag nicht wirklich fotografieren geplant war, hatte ich nicht das schwere Teleobjektiv dabei. Daher habt noch ein wenig Geduld. Die super Hundefotos seht ihr bei Tag 2. Ein entspannter Spaziergang am Strand entlang zur Seebrücke in Ahlbeck und wieder zurück vertrieb uns noch die Zeit bis zum Abend. Dabei wurden wir sogar mit einem wunderschönen Regenbogen überrascht!

Seebrücke Ahlbeck

Damit nicht genug für Tag 1. Da geht noch was! Und natürlich hatte ich auch noch etwas Besonderes geplant. Für ein spezielles Motiv habe ich mich für einen späteren Zeitpunkt entschieden. Nachts! Ich bin ja sowieso ein Fan der Nacht…und dann noch ein paar Sterne dazu? Oder ein paar Millionen oder so? Na, was denkt ihr? Im Universum gibt es mehr Sterne als es Sandkörner an allen Stränden und Wüsten der Welt gibt. Viele Trilliarden oder so (stand im Spiegel online).
Wir können mit bloßem Auge nur ca. 5000 Leuchtpunkte erkennen. Aber vergleicht mal den Sternenhimmel z.B. hier in Plauen mit dem Sternenhimmel von Usedom. Kein Vergleich. Sooo viele Sterne… Unglaublich. Ich war echt beeindruckt.

Blockwindmühle

Original sah das Bild durch “Lichtverschmutzung” der umliegenden Orte eher so hier aus. Aber hat doch auch was?!

Tag 2 – Freitag

Im Rausch der vielen tollen Aufnahmen des Vortages haben Lisa und ich uns doch tatsächlich um 6 Uhr aus dem Bett getraut um an der Seebrücke den Sonnenaufgang zu fotografieren. Nur leider gab es keinen. Also keine Sorge, die Sonne ist nicht explodiert oder spontan ausgekühlt, aber von Sonnenaufgang war hinter den grauen Wolken nichts zu sehen. Zudem hat es eklig genieselt und verdammt windig war es auch. Bernstein suchen macht da auch keinen Spaß. Also wieder zurück zum Hotel und nochmal ins Bettchen gekuschelt und bis zum Frühstück geschlummert.

Nach dem Frühstück ging es dann wieder zum Camp und den Hunden. Diesmal mit der richtigen Ausrüstung. Und auch das Wetter hatte sich gebessert und ab und an kam ein Sonnenstrahl durch. Jetzt waren auch schon nahezu alle Musher da und so gab es genügend Material zum ablichten. Wir haben also fast die ganze Zeit dort verbracht und ich lasse daher ab hier die Bilder sprechen.

Tag 3 – Samstag

Nachdem es gestern nicht so gut geklappt hat mit Sonnenaufgang folgte ein erneuter Versuch. Der Wecker riss mich wieder Punkt 6 Uhr aus dem Schlaf. Widerwillig stand ich auf. Ein Blick aus dem Fenster lies mich erleichter aufatmen…Scheißwetter…geil, ich kann weiterpennen!
Nach dem Frühstück ging es diesmal an die Rennpiste. Heute war der große Tag für die Hunde. Denn heute mussten sie zeigen was in ihnen steckt. In diversen Gespannvariationen gingen heute die Musher mit ihren Hunden an den Start um die 6 km lange Strecke zu bezwingen. Interessanter Fakt: Ein Husky kann das bis zu 9fache seines Gewichtes ziehen! In etwa wiegt so eine Siberian Husky 22 kg. Das bedeutet, dass allein ein Husky schon ca. 200kg ziehen kann! Wahnsinn! Das muss doch Action bedeuten!

Aber so leicht war es dann doch nicht immer. Denn die Sandpiste war krass. Die Trainigswagen sanken ein und so mussten die Musher selbst oft sehr viel mit anstoßen, um den Hunden ein wenig Arbeit abzunehmen. Außerdem sind 6 km auch nicht gerade wenig. Ich hab von einer Musherin gehört, dass sie diese Sandstrecke vollkommen unterschätzte und nur mit 2 Hunden an den Start ging. Das ganze war daher kein Spaß mehr. Oft waren die Musher dann mindestens genauso ausgepowert wie die Hunde.

Auch einige Prominente-Gesichter schwangen sich auf die Wagen und traten zum Charity-Rennen an. Hier zum Beispiel Joey Kelly (links), der gerade mit Josef Heynert um den Sieg der Short-Track-Runde kämpft.

Joey Kelly (links) vs. Josef Heynert (rechts)

Ganze 50.000 Zuschauer haben sich dieses Jahr das Spektakel angesehen. Zudem kam eine Spende in Höhe von 70.000€ für die Welthungerhilfe zusammen.

Abends gab es am Strand dann ein Biike-Feuer…beziehungsweise 3. In Heringsdorf, Ahlbeck und zwischendrin eins. Zuvor hab ich aber noch die Blaue Stunde ausgenutzt um die Seebrücke in Szene zu setzen.

Tag 4 – Sonntag

Tag der Abreise. Schon wieder so schnell vorbei.
Aber die Gelegenheit musste ich noch nutzen. Drrrrriiiinngg… 6 Uhr morgens! Wetter wieder nicht so dolle. Aber was soll’s. Letzter Tag, wenn nicht heute, dann gar nicht mehr. Also hab ich mich rausgeqäult und was soll ich sagen. Es hat sich gelohnt! Auch keinen wirklich tollen Sonnenaufgang bekommen, aber das Licht und der Himmel waren trotzdem schön. Am Strand hatte ich, bis auf zwei Arbeiter und einer spazierenden Frau, meine Ruhe.

Nach den Aufnahmen noch mal wieder ins Bett und dann wie gehabt zum Frühstück. Danach ging es erneut zum Strand und ein letztes Mal ins Camp zu den Hunden. Und dann war es auch schon wieder vorbei.
Zurück nach Hause und da war er wieder…, mein Prüfungsstress.