Archiv der Kategorie: Vögel

Herzogenaurach

Ein Tagesausflug nach Herzogenaurach, eine Stadt in Bayern (ca. 23 616 Einwohner).
Die Fahrzeit von Ellefeld ca. 2 1/2 Stunden. Seit langem endlich mal herrliches Wetter und kein Regen. Das war ja schon ein kleines Wunder, denn in letzter Zeit hatte es fast täglich geregnet.
Bei der Erkundung des Ortes waren wir doch ziemlich überrascht, denn dort ist wohl das Mekka des Storches zu finden.
Bestimmt 8 Brutpaare fühlen sich dort heimisch und ziehen ihre Jungen groß. Schon auf der Fahrt kamen wir an Wiesen vorbei, wo ich Fotos von Störchen gemacht habe, welche wohl auf Futtersuche für ihre Jungen waren.


Am Fluss Aurach ließen es sich die Libellen gut gehen. Gesichtet hab ich eine wunderhübsche blaue und eine herrlich schillernde grüne Libelle. Die Gebänderte Prachtlibelle wird wohl nur 50 Tage alt, wobei die Männchen noch einen kleinen Lebensvorsprung haben, denn sie dürfen noch 2 Wochen länger leben. Der Name “Prachtlibelle” ist hier auf jeden Fall Programm. Denn sie sind doch wirklich prächtig.
Die Männchen sind wohl hier die Frühaufsteher, denn sie sind so gegen 10:00 Uhr am Gewässer. Die Weibchen trudeln erst gegen Mittag dort ein. Bestimmt müssen sie noch Hausarbeit erledigen, und schaffen es deshalb nicht eher. 😉
(Fakten auf der Seite “Libellen-TV” gefunden)

Gebänderte Prachtlibelle Weibchen
Gebänderte Prachtlibelle Männchen

Beim Spaziergang durch die Altstadt kamen wir durch einen Park und wurden dort von der Vielzahl der Jungen (auch Gössel genannt) der Kanadagans überrascht. Ursprünglich kommt sie aus Nordamerika und bevölkert jetzt Herzogenaurach. So ganz unproblematisch ist das wohl nicht, da sie die heimischen Gänse und Enten verdrängt.
Doch für uns war es ein ungewöhnlicher und auch schöner Anblick, die vielen Gänsejungen (unterschiedlichen Alters) mit ihren Eltern durch den Park watscheln zu sehen. Für mich sah es so aus, als wäre da der Gänsekindergarten mit ihren Gänseerzieherinnen unterwegs. Beide Eltern haben stets ein Auge auf die jungen Gänse.
Sie ernähren sich von Gräsern, Kräutern und Wasserpflanzen. Doch da sie oft in der Nähe von Menschen leben, bedienen sie sich auch ungefragt an deren ausgebrachten Getreide- und Maiskörnern, Wintergetreide und Raps.

Kanadagans mit ihren Gösseln

Die Altstadt selbst ist auch recht hübsch und man kann dort gut bummeln und sich gemütlich niederlassen, die Störche beobachten oder einfach nur da sitzen. Der Fehnturm wurde als Stadtgefängnis und städtische Schatzkammer genutzt. Na, wer hat sich das denn ausgedacht? War bestimmt auch zeitgleich. Somit konnten die Räuber der städtischen Schatzkammer gleich nebenan ins Gefängnis gesteckt werden… 😉

Hauptstraße mit Fehnturm
adidas

Fazit: Da unser Zeitlimit dort ziemlich eingeschränkt war, blieb uns nur ein kurzer Bummel durch die Stadt, bei welchem wir leider nicht alle Sehenswürdigkeiten erkunden konnten. Einen Besuch dort können wir aber auf jeden Fall empfehlen.

Tauben, Buntspecht, Blaumeise und Stare

Heute zeige ich euch wie lieb sich diese zwei Tauben haben. Zwischenzeitlich konnte ich einen Buntspecht und Blaumeisen beobachten sowie Stare bei der Fütterung ihrer Jungen.

Auch wenn jetzt manch einer denkt, ach Tauben, die sieht man ja an jeder Ecke. Die sind doch nichts Besonderes. Pustekuchen. Was Tauben alles so drauf haben, könnt ihr im folgenden Artikel lesen. Und ich wette, dass euch diese Fakten begeistern werden.
Nun zu dem Taubenehepaar. An diesem kann sich so manch einer eine Scheibe abschneiden, denn haben Tauben einmal einen Partner gefunden, bleiben sie ihm ein Leben lang treu. Außerdem suchen sie sich ihr Eigenheim (Brutplatz) zusammen aus und bringen dort immer wieder ihre Jungen zur Welt. Aus diesem Grund wurden sie auch als Brieftauben benutzt. Sie finden ihren Weg immer wieder zurück.
Was außerdem viele nicht wissen, ist das Tauben sich über 100 Gesichter merken. Diese sogar unterscheiden können, wenn die Personen andere Kleidung tragen. Diese Gesichtserkennung funktioniert sogar bei Gemälden. Da kann ich nur sagen: “Wow!” Hut ab, vor dem Gedächtnis der Tauben.

Tauben – von vielen verachtet und verjagt.

Doch das haben sie nicht verdient.

Denn Tauben die in Städten leben, sind domestiziert und wurden zu einem permanenten Brutzwang gezüchtet. Dieses Problem ist von Menschen gemacht und die Taube kann dies nicht einfach abstellen. Somit ist auch der Mensch verantwortlich dafür, die Population in den Griff zu bekommen. Zu lösen ist das Problem wenn die Tauben an Stellen brüten, wo man die echten Eier in Gipseier umtauschen kann. Denn sonst gibt es zu viele Tauben in den Städten, die sehr viel Kot hinterlassen. Außerdem finden sie oft keine artgerechte Ernährung, welche aus Körnern und Samen (Sonnenblumenkerne, Popcornmais, getrocknete Erbsen) besteht.

Eine Taube fliegt auch echt schnell. Denn sie schafft locker 80 km/h.

Flügge-mit kleinen Flügeln in die große weite Welt

Wie schnell werden sie doch flügge. Nun komm ich nicht umhin, das hier mal mit zu erwähnen und auf meine Kinder zu beziehen. Gestern noch waren sie doch noch so klein und auf mich angewiesen. Und jetzt… Ja, so ist es in dieser Welt. Wie schnell doch die Zeit vergeht, sie werden groß und sie gehen ihren eigenen Weg. Teils bin ich stolz, dass sie ihren Weg finden und gehen. Auf der anderen Seite schaue ich aber auch mit einem weinenden Auge zurück auf die wunderschöne Zeit, die ich mit meinen Kindern verbringen durfte und die mir wirklich sehr fehlt.

Loslassen heißt hier das Zauberwort. Leider ist mir das in meinem Fall aber nicht so recht geglückt. Wie schwer mir das einst fallen sollte, hätte ich nie geahnt. Doch egal wie groß sie inzwischen geworden sind. Nichts ist wichtiger, als das es meinen Kindern gut geht. Denn trotz allem wünsche ich meinen Kindern eine glückliche, unkomplizierte und stressfreie Zukunft, in der sie das erreichen, was sie sich von Herzen wünschen. Sozusagen hoffe ich für sie, dass sie nach dem Sprichwort leben können: ” Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!”

Zur Zeit allerdings leben wir alle in der dritten Lockdown-Welle von Corona (Wann war noch mal die erste und zweite zu Ende und wann hat die dritte angefangen?) und nach diesem Motto zu leben ist nicht mehr ganz so einfach. Doch ich hoffe von ganzem Herzen, dass diese schwierige Zeit bald vorüber ist, und wir unser Leben wieder so gestalten können, wie wir es wollen und nicht von der Regierung vorgeschrieben bekommen.

Aus dem Nest

Im vorletzten Beitrag hatte ich euch die Brut eines Haussperlingspärchens bei mir gegenüber angekündigt. Jetzt sind es aber doch Feldsperlinge, die dort eingezogen sind. Wahrscheinlich hat den Hausspatzen ihr Eigenheim oder die Nachbarschaft dort nicht gefallen und sie sind wo anders hin gezogen. 😉 Jedenfalls wohnen jetzt vorübergehend Feldsperlinge in dem Nest. Ist mir auch recht. Nachbarschaftsstreitigkeiten wird es wohl mit mir nicht geben.
Ein nettes Feldsperlingspärchen (Frau und Mann sehen gleich aus) hat nun dort gebrütet. Faszinierend zu beobachten ist es, auf welche Weise sie zu ihrem Brutplatz geflogen sind. Steil von unten sind sie in den Giebel geflogen und im Sturzflug wieder raus. Fotos davon zu machen, ist mir nicht gelungen. Zum einen waren die Zeitabstände sehr verschieden und zum anderen war die/der Einflugschneise/winkel enorm schlecht zu fotografieren.
Das Pärchen hat erfolgreich 3 Felsperlingjunge (Aussehen – wie ihre Eltern) groß gezogen.
Nun werden die Feldsperlinge, Mutter und Vater, ihren Kindern nicht hinterher trauern, sondern haben alles getan um ihre Art zu erhalten (haben sie beschützt, verpflegt und umsorgt), um sie nun in ihr eigenes Leben zu entlassen.
Vor einigen Tagen schon haben sie ihr Nest verlassen und vergnügen sich auf Bäumen und Büschen in der Nähe ihrer Brutstätte. Täglich so gegen 14:00 Uhr habe ich sie beim munteren Miteinander beobachten können. Von ihren Eltern sind sie kaum zu unterscheiden. Sie sehen höchstens noch etwas plüschig aus und sind kleiner. Außerdem sind sie nicht so kamerascheu wie ihre Eltern. Sie haben die Kamera mit Teleobjektiv nur misstrauisch betrachtet und überlegt, was das wohl sein mag.
Noch ca. 10 Tage nach Verlassen des Nestes bleiben die Kleinen in der Nähe. Die ersten Tage werden sie noch von den Eltern mit Futter versorgt. Doch nach 2-3 Tagen erledigen sie das schon selbst.

Fazit: Hoffentlich erklimmen sie die Hürden ihres Lebens recht gut und haben ein schönes langes Leben.
Wissenschaftlicher Name des Feldsperlings: Passer montanes