Schlagwort-Archive: Brücke

Frankenberg

Dank Corona sind vermehrt Ausflüge innerhalb Deutschlands präsent. Frankenberg in Sachsen ist eine kleine Stadt an der Zschopau. Wir haben einenTagesauflug dahin gemacht, nur um mal daheim raus zu können und eben dort die Gegend zu erkunden.
Auf unserem Trip sind wir auf die “Schlange”, eine Brücke, gestoßen. Der Name kommt nicht von ungefähr, sondern die Brücke schlängelt sich tatsächlich wie eine Schlange über die B169 und bietet einen schönen Blick zum Rathaus/Stadtverwaltung. So ein kleines bisschen erinnert sie auch an die Golden Gate Bridge. Wenn man schon nicht nach San Francisco kommt, dann schaut man sich eben die Brücke in Frankenberg an. 😉

Sie ist als ein sehenswertes Überbleibsel der dort 2019 stattgefundenen Landesgartenschau übrig geblieben.

Einen Lost Place haben wir auch entdeckt, der wohl früher mal eine Fabrik (keine Ahnung was für eine) war. Das passende Wetter hatten wir auch dazu. Im untergehenden Sonnenschein ☀ blühten die verlassen Hallen so richtig auf und ließen die Sträucher und Pflanzen, die sich dort durchaus wohl zu fühlen scheinen, im Sonnenlicht glitzern.

Eine zerbrochene Uhr zeigt noch die vage Uhrzeit von kurz vor halb sieben an. Doch welches Jahr blieb sie wohl stehen…?

Eines der Fabrikgebäude könnte wohl mit seinen Rosensträuchern auch als Kulisse im Märchen Dornröschen dienen. Jedenfalls musste ich sofort an diese Geschichte denken, als ich das sah. Ein Schloss als Hintergrund hätte mir dann aber auf dem Foto auch besser gefallen als dieses Firmengebäude. Die meisten Gebäude waren aber so gesichert, dass man keinen Blick hineinwerfen konnte.

Dieser Farn hat sich sogar den Weg durch den Gullideckel erschlossen und zu seinem Standort gewählt.

Überall erobern die Pflanzen ihr früheres Territorium zurück. Wie aus einen postapokalyptischen Film.

Fazit: Irgendwie hat doch jeder Ort, jede Stadt, jede Gegend ihre schönen Seiten, die es sich lohnt zu entdecken.

Rakotzbrücke

Zu einer der schönsten Brücken in Deutschland zählt die Rakotzbrücke. Der Name könnte ein wenig fehl leiten…
Sie ist eine wunderhübsche Brücke, welche den 35 m breiten Rakotzsee überspannt. 
Gebaut wurde die Brücke um 1860 von Friedrich Hermann Rötschke. Die Basalt-u. Feldsteine, welche dazu verwendet wurden, stammen aus der Sächsischen Schweiz und Böhmen und wurden von dort extra mit Ochsenkarren hergeholt. Fast 10 Jahre dauerte die Bauzeit. Solch unglaubliche Bauleistungen kann man sich doch in der heutigen Zeit gar nicht mehr vorstellen. Na vielleicht der ein oder andere Kleingärtner, dem dann doch die Zeit fehlt und seine Gartengestaltung eben diese Zeit in Anspruch nimmt. Es gibt auch noch die Bauprojekte die nie enden werden. Na? Fällt euch da vielleicht was ein? (Kleiner Tipp…es fängt mit “B” an und endet auf “erliner Flughafen”)
Nun aber zurück zu der Rakotzbrücke. Sie ist ja zum Glück fertig geworden. 
Durch die Spiegelung im See erscheint die Brücke in einem traumhaften makellosen Kreis. Somit ist die Brücke ein echt beliebtes Fotomotiv.
Eben auch für uns. 
So sind wir trotz Regen-und Gewittervorhersage zu eben dieser Brücke aufgebrochen. 
Ein Sonnenuntergangsbild konnten wir uns also schon im Vorfeld aus den Kopf schlagen. Aber Rico meinte, vielleicht bekommen wir einen Blitz im Hintergrund mit aufs Foto. Hätte also ein wirklich einzigartiges Foto werden können. 
Der Wetterbericht stimmte dieses Mal zu 100% und als wir ankamen hatten wir ungefähr 1 Stunde bevor der Regen auch da war. Die erste halbe Stunde davon waren wir damit beschäftigt Kleingeld für den Parkautomaten zu beschaffen, welcher sinnvollerweise keine Geldscheine nahm und auch kein Wechselgeld rausrücken würde. Echt genial. Natürlich ist auch dort weit und breit nichts in Sicht wo man seine protzigen 10 Euro-Scheine hätte wechseln können. Was also tun, wenn man nicht genügend Kleingeld dabei hat??? Genau. Andere Leute fragen, die auch dort parkten. Leider waren alle nur mit dem Geld bestückt, welches sie selbst für den Parkautomaten brauchten. Somit waren wir keinen Schritt weiter. Für die Zukunft haben wir beschlossen, im Fotorucksack Kleingeld zu deponieren, um auf solche Widrigkeiten vorbereitet zu sein(ist inzwischen erfolgreich erledigt). 
Zwei Euro konnten wir geradeso noch zusammenkratzen. Was für die gesamte Parkzeit die wir lösen wollten, jedoch nicht ausgereicht hätte. Doch nun blieb uns nichts anderes übrig, als erstmal diese zwei Euro zu bezahlen. Später wollten wir zurück kommen und hoffen, inzwischen Personen zu treffen, welche uns Geld wechseln könnten.
Ein Wegweiser zur Rakotzbrücke war auch schnell gefunden. Diesem folgten wir. Doch irgendwo hatten wir wohl einen Wegweiser übersehen und so kamen wir in einen Wald. Wie Hänsel und Gretel versuchten wir nun den rechten Weg zu finden. Da diese Richtung falsch war, sind wir logischerweise umgekehrt. Und schließlich haben auch wir die Rakotzbrücke gefunden. Wären wir anders gelaufen, wären wir ruck zuck bei der Brücke gewesen, auch ohne Wegweiser.
Als kleiner Tipp. Für alle die auch dorthin fahren und die Brücke bestaunen wollen…
Parkt am Ende des Parkplatzes (nicht bei der Parkuhr). Muss man halt zum bezahlen etwas weiter laufen, aber zur Brücke braucht ihr dann nur noch über die Straße laufen, folgt dort dem Wanderweg und schon seid ihr am Ziel angelangt. 

Die Brücke darf man nicht betreten. Aber man kann den See umrunden und die Brücke von allen Seiten bestaunen und fotografieren. Was wir auch getan haben. Die erste halbe Stunde noch ohne Regen und dann mit Regen. So war ich glatt als Schirmhalter abgestellt worden und konnte meine fotografischen Fähigkeiten leider nicht unter Beweis stellen. Der Einfall mit den Blitzfotos war zwar echt nicht schlecht, aber eben doch nicht jederzeit umsetzbar. Als es schließlich Bindfäden geregnet hat, haben wir erstmal abgebrochen. Wir sind zum Auto zurück. Mussten ja sowieso nochmal die Bezahlung der Parkgebühr in Angriff nehmen. Inzwischen war aber der Parkplatz wie leer gefegt und somit haben wir beschlossen, den Parkautomaten, der noch sehnsüchtig auf unser Restgeld gewartet hat, einfach zu ignorieren. 
Dann sind wir wieder zur Brücke. Geblitzt hat es jetzt schon ab und zu. Doch war der Himmel sehr hellgrau und die Blitze kaum zu sehen. Trotzdem hat Rico alles aufgebaut um das Jahrhundertfoto einzufangen. 
Dieser Fang ist ihm dann leider nicht geglückt. Vielleicht versuchen wir es doch einfach wieder mit einem Sonnenauf- oder untergangfoto. Ziemlich nass war es dann auch. Der Regenschirm konnte die Kamera, Rico und mich gleichzeitig, eben doch nicht gebührend schützen. 

Fazit: Eine tolle Brücke und eine Umgebung, die vor allem in der Rhododendronblütezeit, einen Besuch wert ist. 

Wanderung Burgsteingebiet

Es war heiß. Sehr heiß. Trotzdem wollten wir noch was spannendes unternehmen…

Irgendwohin wo eine schöne Brücke und Wasser als Fotomotiv sein sollten. 
Also Fotorucksack gepackt, Getränke daneben gestellt und schnell im Internet nach einer brauchbaren Route gesucht. Meine Freundin hatte dann einen genialen Tipp parat. 

Auf ins Burgsteingebiet! 

Dort sollte es die Schafsbrücke geben und eine schöne alte Burg. Nämlich die Burgsteinruine Krebes. Was konnte also noch schief gehen?
Ziemlich viel. Zuerst haben wir mal wieder die Getränke daheim stehen lassen. Na gut. Kann man verschmerzen. Obwohl es vielleicht nicht verkehrt gewesen wäre bei der Hitze seinen Flüssigkeitsbedarf etwas zu regulieren.
Zeitlich waren wir auch schon am Limit. Die Tour sollte doch 4 Stunden dauern. Unsere dauert ja sowieso immer länger, da wir mit Fotos machen viel Zeit in Anspruch nehmen. 

Kurz nachgedacht und beschlossen die Tour zu kürzen. 

So ging unsere Tour zuerst zu der Burgruine Krebes. Als wir dort ankamen, war die Überraschung groß. Dort ist jedes einzelne Burgruinenstück abgeschlossen. Wer macht denn sowas? Man kann die Ruinen (beides ehemalige Kirchen aus dem Spätmittelalter) also nur von außen anschauen. Darum haben wir kein einziges Foto von außen gemacht. Im Nachhinein haben wir gelesen, dass die nur zu Veranstaltungen zugänglich sind.
Voller Frustration haben wir uns dort auf einer Bank niedergelassen und überlegt wie es weiter gehen soll. Wir wollten ja noch die Schafsbrücke finden. Nur wo? Welche Richtung konnte die richtige sein?
Spontan haben wir uns einfach eine Richtung ausgesucht. Auf diesem Wanderstück hat Rico die Blindschleiche gesehen und sofort ein Foto von ihr gemacht. Für mich bot sich eine Blume als Motiv an.
Faktisch gesehen haben wir aber die falsche Richtung gewählt.
Das haben wir aber erst erfahren, als wir unterwegs eine Wanderin gefragt haben. Zum Glück konnte sie uns weiterhelfen.  Also zurück zum Auto. Noch ein Stück fahren, Auto einfach seitlich neben dem Streifen abgestellt und einen Wanderweg gefunden dem wir folgen wollten. 
Nach 10 Minuten laufen hat mich das schlechte Gewissen geplagt und ich bin zurück zum Auto, da es ja dort eigentlich nicht parken durfte.
Rico ist den Wanderweg weiter gegangen und hat die Brücke auch gefunden und einige Fotos von der Brücke geknipst. 
Somit war unsere Wanderung doch noch von Erfolg gekrönt. Wir haben auch gleich beschlossen, dass wir irgendwann nochmal vorbeikommen werden, damit wir die Brücke auch beide gesehen haben. Immerhin wissen wir ja nun wo sie sich versteckt.