Archiv der Kategorie: Tele

Kätzchen Sunny

Heute stelle ich euch Sunny vor. Hier auf den Fotos ist sie 16 Wochen und ein richtiger Wirbelwind.
Von ihren Besitzern weiß ich, dass sie viel Unfug anstellt und deshalb Beschäftigung braucht.
Außerdem geht sie im Moment nicht gerne raus (für mich verständlich, da es doch ziemlich ungemütlich und kalt ist), was sich hoffentlich noch ändert. Schließlich ist es doch für Sunny schön, dass sie ein Plätzchen gefunden hat, wo auch die Möglichkeit besteht, die Gegend zu erkunden.
Bei unserem Shooting ist sie ständig auf Bäume geklettert um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Doch nach hoch hinaus muss man halt auch wieder weit runter und so musste Sunny die Erfahrung machen, dass eben dies so seine Tücken hat. Doch menschliche Hilfe war Vorort. Und so musste die Fotografin höchstpersönlich hoch in die Gipfel klettern und die kleine Mieze retten.

Urlaub in Heringsdorf Teil 3

Tag 3 und Tag 4

Laut Wetterapp brauchten wir uns früh nicht so zeitig aus den kuschligen Bett zu entfernen, denn es würde sich sowieso nicht lohnen auf den Sonnenaufgang zu warten, da er eh hinter grauen Wolken versteckt sein würde. Wir hatten ja auch schon den Tag davor unheimliches Glück mit den Sonnenaufgang gehabt.
Um 08:00 Uhr waren wir aber im Frühstücksraum um uns genüsslich an den leckeren und vor allem umfänglichen Angeboten zu ergötzen. Für mich ist ein leckeres Frühstück in schöner Umgebung im Urlaub sehr wichtig. Meine Erwartungen wurden dort mehr als erfüllt.


Zum Kaffeetrinken haben wir von den netten Hotelbesitzern einen Geheimtipp bekommen. Ganz versteckt im Wald gab es ganz in der Nähe, aber aufgrund der Wettersituation doch für uns mit dem Auto angefahren, ein Café “Forsthaus Fangel” welches noch mit dem Charme wie aus DDR-Zeiten punktet.

Der Kellner war sehr nett, doch leider brachte er mir einen Kaffee statt einen Kakao.
Nicht so schlimm, so konnte ich mal testen ob der wirklich so gut ist wie er angepriesen wurde. Und lecker war er schon. Die Auswahl an Torten war schon sehr umfangreich und wir konnten uns gar nicht so einfach für ein Stück entscheiden. Rico musste mal wieder übertreiben und hat sich zwei Tortenstücke einverleibt. Ich hatte mich für den Pflaumenkuchen (hat sehr gut geschmeckt) entschieden und dazu gab es einen riesigen Klecks Sahne, welche sehr sehr lecker war.

Um für das Abendessen wieder genügend Hunger und Appetit zu bekommen, mussten wir noch irgendwas mit Bewegung tun.
Also ging es, trotz das aus den Wolken nasses Zeug runter kam, mit dem Fahrrad an den Strand.

Dort hab ich meine Schuhe ausgezogen und bin barfuß durch den Sand, direkt am und teilweise im Wasser lang. Herrlich, wenn das Wasser die Füße umspült, wenn man den Sand unter den Füßen spürt und der Wind einen eine herrliche Brise um den Kopf weht. Schließlich hat man sonst ja immer Schuhe an. Irgendwie glaube ich, ist das das auch der Reiz wenn man die Dinger ausziehen kann und einfach die Natur spürt.

Zum Abendessen griffen wir voll zu und gönnten uns Zanderfilet mit Bratkartoffeln und Salat. Mann, der war sowas von lecker, sag ich euch. Um das Ganze abzurunden, gönnten wir uns dazu auch ein Glas Wein.

Nächster und sozusagen schon letzter Tag und somit auch Abreisetag

Dieses Mal kündigte die Wetterapp einen hervorragenden Sonnenaufgang an. Das war für uns das Zeichen wir müssen unbedingt zeitig raus um den ja nicht zu verpassen.
Wir sind aber nicht an die Ostsee runter sondern haben uns einen Platz gegenüber vom Hotel gesucht und wollten die Sonne hinterm Hotel aufgehen sehen.
Ein Fuchs kreuzte zu so früher Stunde auch unseren Weg. Nun, ein Foto gibt es von ihm nicht, da wiedermal unsere Kamera noch im Rucksack war.
Hinterm Hotel stieg dann die Sonne wie erwartet im blauen Himmel auf.
Die Pferde auf der Koppel gleich vorm Hotel grasten auch gemütlich vor sich hin und wurden sanft von den Sonnenstrahlen begrüßt.
Wenn so der Tag beginnt, ist das einfach wunderbar.

Gothensee

Weil wir so früh schon so fleißig waren, hatten wir auch wieder richtig Kohldampf und konnten das Frühstück kaum erwarten.
Somit wurde das auch nochmal ausgiebig genutzt.

Um die Sonne noch einige Zeit auf unserer Haut zu spüren, ehe wir unsere Heimfahrt antraten, gönnten wir uns im angrenzenden großen Garten noch ein bisschen Ruhe. Gemütlich ließen wir uns dazu auf den Gartenliegen nieder und richteten unseren Blick gen Himmel und zum See. Da entgeht einen echt was, wenn man sich dort nicht einen Urlaub gönnt.

Eine traumhafte Gegend dort und vom Hotel aus herrlich zum wandern und erholen.

Auch die schönste Auszeit ist mal vorbei und so traten wir gegen Mittag unsere Heimfahrt an. Auch nach Hause kamen wir nur langsam voran und konnten uns wieder einige Zeit in Baustellen aufhalten. Doch noch pünktlich vor Sonnenuntergang kamen wir in der Heimat an.

Fazit: Eine herrliche Auszeit vom Berufsstress. Das “Hotel am Gothensee” ist sehr zu empfehlen. Nicole und Heiko, die beiden Hotelbesitzer, waren sehr sehr nett und haben uns die Zeit dort unvergesslich werden lassen. Ein sehr leckeres und vielfältiges Frühstück welches keine Wünsche offen lässt. Fahrräder kann man ausleihen. Auch zum Abendessen bietet die Speisekarte sehr leckere Angebote und das Zanderfilet war nicht nur ein Augenschmaus sondern auch für den Gaumen ein Genuss.
Und mit netten Wünschen, von den Hotelbetreibern, für die Heimfahrt ist uns eins gewiss…
Wir kommen bestimmt mal wieder.

Ihr habt die beiden ersten Teile verpasst?
Teil 1
Teil 2

Urlaub in Heringsdorf Teil 1

Tag 1

Jetzt hat es doch tatsächlich geklappt, dass Rico und ich nochmal Zeit finden ein paar Tage unserer Fotografie zu widmen.
Dazu sollten wir in Heringsdorf ausgiebig Gelegenheit finden.

Von Plauen aus ging meine Fahrt am 08.09.2019 nach Groß Lindow um Rico unterwegs einzusammeln und dann weiter nach Heringsdorf. Nichts ungewöhnliches war es, dass wir eine Zeit im Stau verbringen durften.
Doch herrliches Wetter entschädigte uns beim Eintreffen in Heringsdorf für die Strapazen der Reise.

Begrüßt wurden wir von den überaus netten Hotelbesitzern, die uns dann auch unsere Zimmerschlüssel ausgehändigt haben.
Zuerst kundschafteten wir unser Hotelzimmer (Zimmer 114), das Hotel selbst und die Umgebung aus. Mit unserem Zimmer waren wir mehr als zufrieden. Alles war sehr ordentlich und sauber und auch groß genug.
Auf unseren Fotos seht ihr Eindrücke davon.
Das Hotel liegt direkt am Gothensee. Natur pur kann ich euch sagen. Ruhe und Erholung erwarten euch, solltet ihr dem Stress vom Berufsalltag entrinnen wollen.

Und dann gings endlich an den Strand. Der befindet sich übrigens nicht weit vom Hotel entfernt. Zu erreichen, zu Fuß (ca. 28 min), per Fahrrad (je nach Gemütslage und Fitness in 7 min) oder wer doch nicht auf sein liebstes Gefährt verzichten möchte, auch mit dem Auto (auch in ca. 7 min). Dazu darf man dann allerdings noch die Zeit der Parkplatzsuche rechnen. Und hoffentlich ein schlechtes Gewissen dazu bekommen, seinem Körper und der Umwelt nicht gerecht zu werden.

Zuerst stillten wir unseren Hunger mit einem sehr leckeren Fischbrötchen. Ein Fischbrötchen passend zum Ortsnamen. Also kein Heringsdorfbrötchen. 🙂 Nein, ein Bismarckheringsbrötchen. Doch da das sehr leckere Fischbrötchen eben nur ein kleiner Snack war und wir doch ziemlich ausgehungert von der langen Fahrt, gönnten wir uns gleich im Anschluss noch ein Essen im Italiener direkt auf der Seebrücke. Leider hatte sich die Sonne inzwischen versteckt und so zogen wir einen Sitzplatz im Inneren der Gaststätte vor. Die Pasta, die wir beide uns in verschiedenen Variationen zu Gemüte geführt hatten, waren auch im Geschmack sehr unterschiedlich. Rico musste unbedingt den Salzstreuer bemühen, etwas Aroma in sein Gericht zu bringen. Da half leider auch keine leichte Brise sondern schon ein beherzter Einsatz (Tsunami).

Zum Sonnenuntergang waren wir im Hotel vor Ort und konnten die Sonne hinter dem Gothensee verschwinden sehen.
Einen den Abend noch gebührend Abschluss zu verleihen, ging es nochmal zum Strand runter um dort noch einige Fotos zur blauen Stunde zu machen.

Blick vom Hotel aus zum Gothensee

Dabei war der Stativeinsatz unerlässlich. Mit einer Langzeitbelichtung wollten wir die Seebrücke einfangen und dabei die Wellen glatt ziehen.
Da die Enten dort sehr anhänglich waren, haben sie immer wieder unsere Langzeitbelichtung gekreuzt und somit einige Fotos unbrauchbar gemacht. Schließlich bleibt ja so ne Ente nicht auf Kommando mal für 1 min ruhig stehen. Noch dazu wo sie ja gehofft hatte von uns noch was Leckeres abzustauben.