Archiv der Kategorie: Schmetterlinge

Insekten

Bei der Makrofotografie fasziniert es mich immer wieder Details an den Tieren zu entdecken, die das bloße Auge nicht sieht. Ein Spaziergang mit der Kamera im Garten (in Bodennähe) eröffnet einen da ganz neue Perspektiven. So kriechen doch einige Insekten durch die Wiese, die man gar nicht wahrnimmt, wenn man sich nicht extra dazu aufmacht, sie auch finden zu wollen. Hat man sie dann fotografiert, stellt sich die Frage, welches Insekt ist dann denn nun…? 😉
Da zeigt sich bei mir dann doch die eine oder andere Bildungslücke.
Einer wunderschönen Libelle habe ich auch ganz tief in die Augen geschaut. Irgendwie sehen sie von so dicht dann doch ziemlich gruselig aus. Findet ihr nicht?

Schmetterlinge zu fotografieren ist jetzt zwar nicht so schwer, aber erstens sehen sie wunderhübsch aus und zweitens gibt es da auch Details bei denen es sich lohnt sie mal ganz nah zu betrachten.

Schmeißfliege
Grashüpfer
Zitronenfalter
Schachbrettfalter

Zum Geburtstag hat mir Rico einen Manfrotto-Einstellschlitten 454 geschenkt. Quasi ein neues Hilfsmittel für die Makrofotografie, um gestochen scharfe Fotos zu machen.
In der letzten Woche war Rico nun zu Besuch hier bei mir und so kam es, dass der Einstellschlitten endlich zum wohlverdienten Einsatz kam.

Insekten sind ja nun nicht unbedingt die erste Wahl, wenn man einen Einstellschlitten benutzt. Das Insekt darf sich in dieser Zeit am besten überhaupt nicht bewegen. Nicht mal mit den Augen blinzeln 😉
Es wird auf den ersten Punkt scharf gestellt, den man scharf haben möchte und dann dreht man nach jedem Foto ein Stück weiter und stellt somit den nächsten Abschnitt scharf. Das macht man so lange bis man alles scharf hat was man scharf haben möchte. Im Photoshop muss man dann die vielen Einzelbilder “nur” noch zusammen setzen. Falls man es denn bringt. 😉 Wenn man alles korrekt gemacht und sich das fotografierte Objekt nicht bewegt hat, erhält man ein gestochen scharfes Foto.
Rico wagte sich an Heuschrecken (Grashüpfer) und ich habe es mit einem Spinnennetz probiert, welches mit Morgentau benetzt, wunderhübsch in der Sonne gefunkelt hat.
Nachfolgend könnt ihr unser Resultat sehen. Fürs erste sind wir auf jeden Fall sehr zufrieden.

Botanischer Garten Jena

Wer gerne Blumen mag, kommt hier jetzt voll auf seine Kosten. Der grüne Garten mitten in Jena-der Botanische Garten. Weitläufig, idyllisch, sehr schön angelegt und mit vielen außergewöhnlichen Pflanzen bestückt.
Doch bevor man sich den schönen Dingen widmen kann, muss man an der Kassiererin vorbei. An diesem Tag saß eine an der Kasse, die nicht so ganz mit sich im Reinen war.
Zuerst wies sie uns sehr unfreundlich auf ein Schild hin, welches an der Kasse hing und ihre Pause angezeigt hat, welche wahrscheinlich noch ungefähr 1 Minute gedauert hätte, und sie absolut nicht bereit war diese abzukürzen. Wir sollten also erstmal unseren Rundgang machen und hinterher bezahlen.

Also sind wir in den Garten rein. Auf 4,5 ha Fläche wachsen ca. 10000 verschiedene Pflanzenarten. Viele davon wirklich exotisch und mir völlig unbekannte Sorten.
Die Außenanlage ist in verschiedene Gebiete aufgeteilt. So gibt es einen Bereich für Arznei-, Gewürz- und Nahrungspflanzen, einen Bereich für Gebirgspflanzen und und und. Sehr schön kann man dort auch sitzen und die Blütenpracht genießen. Auch so einige versteckte Sitzplätze lassen sich finden, wo sicher das ein oder andere Pärchen ihre Zweisamkeit genießen können.
Einen Ginko-Baum gibt es auch. Dieser ist ursprünglich in China beheimatet. Und wisst ihr, dass die Blätter davon pharmazeutisch genutzt werden können. So helfen zum Beispiel Ginko-Präparate die Durchblutung zu verbessern und werden von so manchem HNO-Arzt eingesetzt, wenn die Patienten unter Tinnitus oder Schwindel leiden. Und Medikamente helfen die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu verbessern. Also ein ziemliches “Multitalent”. Nebenwirkungsfrei sind sie aber auch nicht. Also lasst euch lieber erst von einem Arzt eures Vertrauens beraten, ob die in eurem Fall einsetzbar sind.

Außerdem gibt es auch Schaugewächshäuser.

Unter den großen Schwimmblättern der Victoria-Seerose leben sogar Piranhas. Nun, die konnten ruhig weiter dort unten ihr Unwesen treiben. Für mich waren die Schmetterlinge viel interessanter. Deshalb wollten wir dann auch schnell ins Gewächshaus wo sie sich befanden.

Doch halt. Jetzt kamen wir doch an einem unüberwindbaren Hindernis vorbei, nämlich der Kassiererin, die wieder erwacht und der wohl wieder eingefallen war, wozu sie eigentlich auf Arbeit ist. In ihrem schon vorher trainiert genervten unfreundlichen Tonfall befahl sie uns an die Kasse zu kommen und zu bezahlen.
Doch meinen wohl berechtigten Einwand “Wir sollten doch, laut ihrer Aussage, erst hinterher bezahlen, wenn wir durch sind. Und wir sind noch nicht durch.” ließ sie gar nicht bis in ihr Gehirn dringen und es folgte die erneute Zurechtweisung:” Sie sind doch einmal hier, dann können sie auch gleich bezahlen.” Um der “guten” Frau den Gefallen zu tun, und dem Ausspruch “Der Klügere gibt nach.” genüge zu tun, haben wir das erledigt und haben danach unseren Rundgang fortgesetzt.

Dann endlich durften wir ins Schmetterlingshaus.
Als wir die Tür aufgemacht hatten, machten wir nur “OOOOOH”…
Die Schmetterlinge sind so groß und gleiten leicht wie Segelflieger durch die Luft. Herrlich. Die Luft darin sehr tropisch, also ist man doch zeitlich eingeschränkt. Aber es ist wunderschön den Schmetterlingen zuzuschauen.


Nun aber überlasse ich euch den Fotos.

Seerose
Ahorn
Scadoxus
Blutblume
Andentanne

Wer von euch kennt diese Pflanze? Und was ich noch vorweg nehmen möchte, diese Pflanze sieht wirklich exakt so aus. Ich wollte mir nämlich merken, was es für eine ist. Doch jetzt bin ich mir eben nicht mehr sicher.

Tabasco?
Ginko

Als Zugabe seht ihr jetzt noch das Hotel (Jentower), wo wir für eine Nacht ein Zimmer gebucht hatten und Jena von oben. Wer gern ein bisschen Luxus spüren möchte, ist dort gut aufgehoben.

Jentower
Jentower
Jena vom Jentower aus

Fazit: Ein wunderschöner Ausflug nach Jena und der Botanische Garten auf jeden Fall einen Besuch wert. Wenn ihr euch an der Kassiererin vorbei traut…. 😉