Schlagwort-Archive: Schmetterling

Urlaub in Heringsdorf Teil 2

Tag 2

Wie es sich für ambitionierte Fotografen gehört, ging es früh zum Sonnenaufgang an den Strand. Und was soll ich sagen. Es hat sich mehr als gelohnt.
Ein bombastischer Sonnenaufgang lies uns ehrfürchtig dem Schauspiel folgen und wir konnten gar nicht aufhören Fotos in Hülle und Fülle zu schießen um nur ja jede Nuance des wunderschön gefärbten Himmels einzufangen. Oh ja, das war sooo schön. Wenn ich die Fotos anschaue, kann ich direkt wieder in der Schönheit der Farben baden.
Sobald die Sonne am Horizont aufgetaucht war, waren auch Möwen vor Ort und auch diese wurden aufs Foto gebracht.

Pünktlich zum Frühstück waren wir wieder im Hotel. Das dort aufgebaute Frühstücksbuffet war ein wahrer Augenschmaus und ließ uns kräftig zulangen.

Im Hotel konnte man Fahrräder mieten und genau das haben wir auch in Anspruch genommen. Bei inzwischen bewölktem Himmel ging unsere Fahrt los. An Pferdekoppeln vorbei, oder soll ich lieber sagen, so richtig vorbei ging es erstmal nicht. Denn schon dort bin ich hängen geblieben um viele viele Fotos von den schönen Pferden zu machen. Ein Pferd hatte wunderschöne blaue Augen, was bei Pferden wohl Fischaugen heißt.
Nachdem ich doch 1 oder 2 Fotos mehr im Kasten hatte als benötigt und Rico gelangweilt war und meinte ich hätte die Pferde jetzt genügend belästigt, lies ich mich auf die Weiterfahrt ein.

Inzwischen wurde es ungemütlich da Nieselregen eingesetzt hatte. Aber natürlich kann man auch im Regen noch das ein oder andere Fotos machen. So gelangten Hopfenpflanzen, Brombeeren und Spinnen in die Auswahl. Aufgrund der Wetterprognose kürzten wir unser Fahrradtour ab und ließen doch wieder unserem Auto den Vortritt.

In Trassenheide im Schmetterlingshaus durften wir uns für 14 Euro pro Person fototechnisch austoben. Wir hatten uns als Ziel gesetzt den Himmelsfalter, ein Schmetterling mit herrlichen blauen Flügeln, zu fotografieren. Damit meine ich nicht einfach so fotografieren, sondern mit offenen Flügeln. Doch das war gar nicht so einfach und gelang uns nur mit einem kleinen Trick, welchen wir hier natürlich nicht verraten. Trotz allem ist es sehr zu empfehlen seine Augen den flotten Flügen der Schmetterlinge folgen zu lassen.

Das Eintrittsgeld berechtigt noch zum Eintritt in die Naturerlebniswelt Heringsdorf (Haus der Edelsteine) und Eisen & Glas in Zinnowitz.
Nach der Schmetterlingsjagd sind wir ins Kopfüber-Haus (ist auch dort vor Ort). Naja, war schon ganz lustig aber ob man das unbedingt mal gesehen haben muss….

Danach gings ins Kino nach Zinnowitz.
Der Horrorfilm “Es 2” hatte es Rico angetan und so gehörten wir zu der Klientel, welche in dem kleinen süßen Vorführraum Platz genommen hatten. Wer nun gern wissen möchte, wie uns der Film gefallen hatte, der wird jetzt zwei unterschiedliche Meinungen hören. Rico würde dem Film wohl 7 Punkte von 10 geben. Nach meiner Einschätzung bekommt er nur 3. Das liegt vor allem daran, dass mir der Film zu brutal und ziemlich ekelerregend war und ich oft gar nicht mehr hinschauen konnte. Einem Mädchen auf unserer Sitzreihe ging es ebenso. Wann die Gruselszenen zu erwarten waren, konnte man sehr gut an der Musik hören, die sich dann dramatisch zugespitzt hat.

Zum Abendessen ging es ins Hotel zurück und mit einem super leckerem Cordon Bleu ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.

Einzelstücke #8 – Aurorafalter

Liebesspiel beim Schmetterling/Aurorafalter

Also nicht das ich mir darüber schon Gedanken gemacht hatte, aber irgendwie hätte ich es mir doch nicht so vorgestellt.
Das Andokmanöver des männlichen Schmetterlings ist dann wohl gar nicht so leicht.
Schließlich hat der männliche Falter es in der Zeit, in der ich die zwei beobachtet habe, nicht geschafft. 
Teilweise bin ich schon ganz rot geworden, so dicht war ich beim Versuch des geschlechtlichen Beischlafes dabei.
Letzlich sind beide davon geflogen, ohne miteinander intim verbunden gewesen zu sein. Bestimmt haben sie sich nicht getraut, in der Öffentlichkeit ihre Liebe zu zeigen… 😉 Vielleicht aber haben sie sich ja heimlich wieder getroffen. 

Um diese Schmetterlingsart vor die Linse zu bekommen, muss man nicht extra nach Japan und Mittelasien fahren. Auch in Nordskandinavien und Schottland kommt er vor. Natürlich kann man auch einfach in Deutschland bzw. Europa bleiben. Hier hat er auch sein Zuhause.
Wenn man ihn im heimischen Garten haben möchte, muss man nur Wiesenschaumkraut anpflanzen. Darauf fühlt er sich wohl und er benutzt die Pflanze wie wir unser Zuhause. Er schläft dort, legt seine Eier ab und nimmt den Nektar zu sich.

Františkovy Lázně-Franzensbad

Ausflug nach Franzensbad.
Es ist Samstag der 27.08.2016.
Ey Leute, wenn ihr euch erinnern könnt, es war einer der wirklich sehr
heißen Tage in diesem Jahr. Schlappe 36 °C waren angesagt.
Muss ja nicht überall so heiß sein, war unser Argument.
Wir mit der Vogtlandbahn also von Plauen nach Franzensbad.
Gekauft wurde ein Touren-Ticket für uns zwei.
Kosten 14,00 Euro. Also wirklich ein Schnäppchen. Fahrzeit etwas mehr
als eine Stunde.
In der wohlklimatisierten Vogtlandbahn hatten wir auch das Gefühl sämtliche
Sehenswürdigkeiten in einem Ritt anschauen zu können.
Nachdem wir nun aus Bequemlichkeitsgründen vorher nicht gefrühstückt
hatten, kamen wir dort mit entsprechendem Heißhunger an.
Natürlich schlugen wir auch nicht den einfachsten und schnellsten Weg
in die City ein, sondern liefen einen kleinen Umweg.
Gleich an der ersten Stelle wo es was zu Essen gab, blieben wir ausgehungert
hängen.
Es war ein schickes Restaurant. Die Kleinigkeiten die wir
aßen waren nicht zu teuer und durchaus sehr lecker, doch hätten wir direkt in dem Kurbereich alles viel günstiger bekommen.
Nach erfolgreicher Verköstigung ging es weiter um nach den schönsten fotografischen Motiven Ausschau zu halten.
So kam gleich der Brunnen am Kurpark auf die Kamera. Dann schlenderten wir in ein, zwei
Geschäfte und ich konnte nur mit Mühe den vielen Schmuckstücken widerstehen, die extra
um 50% gesenkt waren. 😉
Auf dem Weg zu den Parkanlagen versuchten wir jeden kleinen Schattenzipfel zu ergattern.
Schon jetzt lief uns der Schweiß von der Stirn und den Rücken runter. Doch das war erst der Anfang.
Nachdem wir uns entschlossen hatten, nach Zirovice ins Schmetterlingshaus zu gehen, mussten wir nur noch die Richtung ermitteln in welche das Schmetterlingshaus zu finden war.
So konnte uns schließlich mein Handynavi helfen und los ging es.
Wohlgemerkt entschlossen wir uns in dieser sengenden Hitze, welche uns schon so zu schaffen machte, den Weg dorthin mit 30 min Fußweg ausgeschildert zu bewältigen.
Wie und wer auf diese hirnverbrannte Idee von uns beiden kam, weiß keiner mehr.
Jedenfalls schleppten wir uns mehr recht als schlecht durch die Gegend. Die gleißende Sonne ließ uns fast auf dem Asphalt dahinschmelzen. Mit ständigem Blick auf das Navi und die Meterangabe darauf zogen sich der Weg ins Unendliche.
Schlappe 2.4 km und wir waren am Ende unserer Kräfte.
Leider können 30 min Fußweg doch ziemlich lang sein. Doch einmal vorgenommen, wird auch kein Rückzieher gemacht. Warum eigentlich nicht???
Um dem allen noch die Krone aufzusetzen, hatten wir ganz selbstverständlich auch keinen
Tropfen zu trinken dabei.
Wozu auch? Wer kommt schon auf die Idee bei 36 Grad Hitze was zu trinken einzupacken?
Irgendwann kamen wir dann doch dort an.
Nun ging es zu den Schmetterlingen.
Dort war es auch sehr warm drin. Eine kleine Abkühlung war also nicht drin.
Die Schmetterlinge flatterten dort ständig durcheinander. Doch waren die Schmetterlinge ganz schön groß. So große Schmetterlinge gibt es bei uns nicht auf der Wiese zu sehen.
Es sind wohl Schmetterlinge aus Afrika, Südamerika, Süd-oder Ostasien oder Australien darunter. Der Eintritt von fast 3 Euro pro Erwachsener war aber doch ziemlich günstig.
Nun könnt ihr euch denken was dann kam. Der Rückweg.
Ebenso weit, ebenso heiß und eben ohne was zu trinken.
Irgendwie hatte ich doch das Gefühl wir wären in der Wüste und die km-Angabe ein vage Schätzung, dass man sich zutraut diese kurze Strecke in Null-Komma-Nichts bewältigen zu können.
Meine Füße schwollen immer mehr an, dadurch wurden meine Schuhe immer enger. Ein Versuch barfuß zu laufen, scheiterte kläglich auf dem heißen Betonweg.
Als wir schweißgebadet, ein Saunagang wäre wohl eine Erfrischung gewesen, endlich am Bahnhof ankamen, konnten wir doch einen schattigen Platz ergattern und uns mit Flüssigkeit versorgen.
Wohl versorgt mit Mineralwasser konnte nun die Rückfahrt in der sehr gut gekühlten Bahn
in die heimatlichen Gefilde erfolgen.
Dadurch das ich vorher so sehr geschwitzt hatte, war es mir dann doch in der Vogtlandbahn  ziemlich frisch. Ich hatte schon die Befürchtung mir dadurch eine Erkältung eingefangen zu haben. Doch es ging alles gut.

Oh je… Jetzt habe ich aber diesen Bericht fast so lange ausgebaut, wie wir auch in Wirklichkeit unterwegs waren.
Hoffentlich hab ich euch nicht gelangweilt.

Fazit: Bei passenden klimatischen Verhältnissen jederzeit einen Ausflug wert.
So war es nur eine schweißtreibende Angelegenheit.

franzensbad

schmetterling3