Alle Beiträge von Rico Schulz

Füchse

Einer unserer Träume. Wilde Füchse fotografieren. Obwohl wir da nicht wählerisch sind. Wir würden eigentlich alle wilden Tiere fotografieren. Das hat etwas faszinierendes an sich. Jeder Moment dabei hat seine ganz eigene Magie. Die Planung. Die Ankunft am Ort, wenn man sich platziert, alles vorbereitet. Dann das Warten. Kommt das Tier überhaupt? Ist man zu auffällig? Ist die Position wirklich die Beste? Dann plötzlich ein kleiner Kopf der aus dem Graben ragt. ER IST DA! Ein zweiter Kopf! OH MEIN GOTT. Sogar zwei Füchse?! Unglaublich. Sehen sie uns? Still bleiben, nicht bewegen. Vorsichtig die ersten Fotos machen. Alles okay, sie gehen weiter vorwärts. Eventuell haben sie uns gesehen aber wir stören nicht, wer weiß das schon. Einer bleibt stehen und starrt in unsere Richtung. NICHT. BEWEGEN. Fotos müssen trotzdem sein. Verdammt, er rennt zurück. Nicht schlimm, Fotos sind im Kasten.

Als kleine Dreingabe erlebt man als Belohnung für die ohnehin schon überaus belohnenden Fuchsfotos sogar noch einen grandiosen Sonnenuntergang in freier Natur. Wenn sich das nicht gelohnt hat! Ein unglaubliches Erlebnis.

Brutpflege Stare

Nach einer erneuten langen Pause melden wir uns wieder mit einem kurzen Beitrag zurück. Dieses Mal wieder mit ein paar Tierfotos. Zu sehen gibt es wahre Stars. Also die Stare der Tierwelt. Also…naja Stare halt. Die Brutpflege der Stare um wenigstens ein bisschen genauer zu sein.

Ganz schüchtern waren sie als sie bemerkten, dass ein Paparazzi vor ihrem Heim lauerte. Ich muss zugeben, dass ich auch nicht besonders gut getarnt war. Aber aufdringlich war ich auch nicht gerade. Ganz brav stand ich mit meiner Kamera da um den sportlich flotten Anflug zu erwischen. Das hab ich!
Und nun. Viel Spaß mit unseren Fotos von der Brutpflege der Stare.

Star im Anflug auf das Astloch, in welchem sich seine Jungen verstecken.
Star im Anflug auf das Nest mit der Brut
Der Star breitet seine Flügel aus um den Anflug auf das Nest abzubremsen.
Star schafft den Dreck aus seinem Nest.
Auf diesem Bild sieht man wie der Star das Nest säubert.

Magisches Fenster

Hallo Leute, dieses Mal wollen wir euch mit geheimnisvoller Magie überraschen. Bei unserer Erkundungstour der Lost Places hatte Rico doch tatsächlich ein magisches Fenster gefunden.
Jawohl, auch ein Student hat eben mal Lichtblicke. Obwohl Licht in dem Fall nicht so relevant war. Wichtig war die Kamera, das Stativ und eben der Fensterrahmen. Zusätzlich ein Model, welches mutig genug ist auf gewisse Körperteile zu verzichten. 😉

Hoffe ihr macht euch keine Sorgen um unsere Gesundheit. Wir sind wohlauf und haben uns nur für die Bilder verstümmelt.
Fast wie in Rumpelstilzchen als sich zum Schluss der Zwerg zerreißt.

Ein Mann scheint aus einem Fensterrahmen zu steigen, den er selbst trägt. Er befindet sich in einem alten verlassenen Haus.
Eine Frau scheint aus einem alten weißen Fensterrahmen zu schauen, den sie selbst trägt. Sie befindet sich in einem alten verlassenen Haus.
Eine Person steht in einem alten verlassenen Haus. Sie trägt einen alten weißen Fensterrahmen, durch den sie hindurchschaut. Die Person scheint sich aufgrund des Fenster aufzulösen.
Eine Person steht in einem verlassenen Haus. Sie trägt einen Fensterrahmen, der ein magisches blaues Portal zu schein seint. Das Portal scheint die Person dahinter durchsichtig zu machen. Aus dem Portal strömen unzählige blaue Partikel heraus in die Luft.

Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt selbst solche Fotos zu machen und euch fragt, wie zur Hölle das geht. Es ist ganz einfach. Ihr benötigt lediglich eine Kamera und ein Stativ dafür. (Eine eindrucksvolle Location ist natürlich ebenfalls für die endgültige Wirkung von Vorteil).

Nun stellt ihr die Kamera auf dem Stativ an die gewünschte Stelle. An der Kamera stellt ihr nun alle Parameter fest ein. Das heißt Blende, Verschlusszeit, ISO und nicht zu vergessen auch den Fokus. Um den Fokus einzustellen solltet ihr euch an eure spätere Position stellen und darauf fokussieren. Das war es eigentlich auch schon. Nun macht ihr einfach Bilder. Wenn ihr fertig seid mit den Modelfotos, macht ihr jetzt noch ein oder mehrere Fotos vom “Hintergrund” ohne euer Model.

Eine Person steh in einem alten verlassen Haus und hält einen weißen Fensterrahmen in den Händen.
Ein Bild mit Model
Dachboden eines alten verlassenen Hauses. Im Bild sind viele Holzbalken des Dachstuhls zu sehen. Im Hintergrund scheint ein wenig Licht durch ein Dachfenster.
Und ein Bild nur vom Hintergrund

Nun könnt ihr später Zuhause ganz einfach im Bildbearbeitungsprogramm eurer Wahl die beiden Bilder übereinander legen. Dabei legt ihr das mit Model über den Hintergrund. Jetzt könnt ihr einfach an Stellen im oberen Bild wegradieren, was ihr nicht sehen wollt und es sieht so aus, als wäre es ein magisches Fenster, was ihr in den Händen haltet. Super einfach und doch super effektiv!
Wichtig ist nur, dass die Kameraeinstellungen fest sind und die Kamera auf dem Stativ ist und nichts verschoben wird. Natürlich sollte sich auch die Lichtsituation nicht zu stark ändern.

Eine Person steh in einem alten verlassen Haus und hält einen weißen Fensterrahmen in den Händen. Im Hintergrund scheint Licht durch ein Dachfenster.