Schlagwort-Archive: Elli

Einzelstücke #14 Elli

Dieser Beitrag wurde vor Ewigkeiten mal als Entwurf erstellt und blieb bis jetzt, da in Vergessenheit geraten, unveröffentlicht. Trotzdem ein wunderschönes Foto von Katze Elli, die letztens stolze Katzenmama geworden ist.

 

Elli und ihre Kätzchen Teil 2

Schon ganze 6 Wochen und zwei Tage sind die Kätzchen jetzt schon auf der Welt. Nun ist nichts mehr sicher vor ihnen. Alles was halbwegs den kleinen Krallen standhält wird erklettert. Oft ist dabei das hoch klettern viel einfacher als wieder runter. Da hilft dann nur noch ein Mutsprung in die „Tiefe“. 
Ein super Kletterobjekt ist da ein Kratzbaum, der verschiedene Spielmöglichkeiten bietet. Und für die Erholgungsphase taugt er auch noch. 
Das kleine Katerchen fremdeld inzwischen etwas. Auch wenn er sehr vorsichtig ist, stellt er sich doch der Herausforderung und der Grashüpfer der sich versehentlich in den Wassernapf verhüpft hat, war eine tolle Herausforderung seine Neugier zu befriedigen. 
An der Angel beißen auch lustig hüpfende Kätzchen an. Wenn Katerchen in Fahrt kommt kann er sich schon so dolle strecken, dass er gar nicht mehr aufs Bild passt. 😉

Was ist das doch für ein wunderschönes Alter welches die Kätzchen jetzt haben. 7 Wochen ist es her, dass sie geboren worden. 
Absolut faszinierend zuzuschauen, wie sie die Welt erkunden und für sich entdecken. 
Zuerst sind sie ja wie Grashüpfer über den Rasen gehüpft, da es vorher geregnet hatte und sie wohl von den nassen Pfötchen nicht so begeistert waren. 
Doch dann war auch diesem Wetter einiges abzugewinnen. 
Klein Katerchen hat sich auf den umgedrehten Pool gewagt und voller Schreck festgestellt, dass es dort auch pitschnass war. Sein Gesichtsausdruck zeigt wahre Begeisterung. 😉 
Den Kratzbaum erklimmen stellt schon gar keine große Herausforderung mehr dar und es geht ständig rauf und runter. Obwohl von oben runter geht es ja viel schneller wenn man gleich springt statt klettert. 
Katzen klettern sowieso ganz leicht hoch. Runter dagegen muss erst erlernt werden. So muss die Katze nämlich erst lernen entgegen ihrer Blickrichtung zu klettern, denn sie muss auch so wieder runter wie sie hoch kam. Kopf nach oben also. 

Acht Wochen sind die drei Rabauken schon und tüchtig dabei alles auf den Kopf zu stellen. Dieses Mal hat sich kein Kätzchen dazu herabgelassen und sich Schmuseeinheiten abgeholt. Alle wollten lieber in sicherer Entfernung miteinander toben und den Garten unsicher machen. 
Mich haben sie in ihr Spiel überhaupt nicht mit einbezogen. So konnte ich mit dem Teleobjektiv in einiger Entfernung dem Treiben zuschauen. 
Auch der Kratzbaum stand heute total phlegmatisch und verlassen dort. Kein Kätzchen hat sich dahin verirrt. 
Ein heiß begehrtes Objekt war dieses Mal der aufblasbare Swimmingpool, zur Zeit aber nicht in Betrieb, der natürlich eigentlich tabu war. Schließlich weiß man nie wie scharf die kleinen Krallen schon sind und ob der Pool ihnen auch standhält. Doch wohl gerade deshalb ging die Kletterpartie immer wieder dorthinauf. Also mussten die kleinen Kätzchen von dort immer wieder abgepflückt werden um Schäden zu verhindern. Spielerisch gut einbauen lies sich das Obst an den Sträuchern. Klein Katerchen hat einen Johannisbeerzweig  angeschubst und dann den Zweig immer wieder gefangen.
Heiß her ging es wenn sich klein Katerchen von hinten angeschlichen hat und seine Mutter oder seine Geschwister überfallen hat. 

Neun Wochen und zwei Tage. Wieder sind die Kätzchen eine Woche älter geworden und auch mutiger. 
Wie immer kam ich zur gewohnten Zeit. Doch kein Kätzchen war in Sicht.
Sie waren nämlich ausgeflogen und haben dem Nachbar einen Besuch abgestattet.  Schließlich war dort auch ein kühles Plätzchen zu finden und die Möglichkeit in Ruhe zu chillen. 
Wer will sich schon an so einem extrem heißen Sommertag mehr als nötig bewegen?
Wir nicht. Die kleine Rasselbande auch nicht. 
Deshalb ist die Fotoausbeute heute auch auffallend mager ausgefallen. 
Ein kleiner Motivationsschub folgte in Form von Leckerli. Dieser hatte auch einen minimalen Erfolg. So konnte ich wenigstens an ein paar Schnappschüsse gelangen, ohne jedesmal ein Tisch- oder Stuhlbein im Bild mit ausruhwilligen Kätzchen zu haben. 
Am bewegungsfreudigsten war dann doch wiedermal das Katerchen. 


Zehn  Wochen und zwei Tage sind sie alt und voll in der Jugendphase. 
Nun geht es ans Abschied nehmen. Die Rasselbande kommt in ihr neues Zuhause. Zuerst darf das Katerchen in sein neues Heim umziehen.

Doch heute konnte ich sie nochmal bei ihrer Mama erleben und reichlich Fotos mit nach Hause nehmen.
Katerchen ist inzwischen nicht mehr ganz so mutig aber eben doch ein echter Charmeur.  
Obwohl, der Versuchung an der Eistüte zu schlecken, konnte er dann doch nicht widerstehen und hat probiert ob das Zeug schmeckt. 
Trotz das es wieder so ein heißer Sommertag war, haben sich die Racker ins Katzenangel-Spiel gestürzt.

Eine kurze Stipvisite gab es aber vorher noch im Gartenparadies. Dabei hat das Katerchen ein Insekt gefunden und gefressen, welches unvorsichtigerweise im Gras gekrabbelt war. Geschmeckt hat es wohl auch ganz gut. 
Beim relaxen auf dem Betonboden lies sich auch die Wärme sehr gut ertragen. Außerdem boten die Büsche, noch mit roten Johannisbeeren bestückt, einen guten Schutz vor Wärme. 

Alles Gute den Kleinen und eine glückliche Zukunft mit netten Dosenöffnern und vielen schönen Abenteuern im neuen Wohnbereich.

Fazit: Toll, toll und nochmal toll, dass ich jede Woche die Entwicklung der Kitten verfolgen und fotografieren durfte.
Danke den lieben Dosenöffnern. 

Elli und ihre Kätzchen Teil 1

Jetzt wirds total süß und der Schmelzfaktor steigt ins unermessliche. Höre ich nun von einigen Schwärmerein à la „Ach sind die süß. Die will ich auch haben!“?

Elli bekommt ihre ersten Babys. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Noch gar nicht so lange ist es her da hab ich Elli fotografiert als sie 4 Monate war, also noch selbst ein junges Katzenmädchen. Nun hat sie schon ihre eigenen Kitten bekommen. Und was für welche. Total süß und superhübsch. 
Doch zuerst zeig ich euch Fotos mit Ellis dickem Babybauch. Naja, so dick ist er eigentlich gar nicht. Bestimmt hat sie ihn immer eingezogen, wenn ich mit der Kamera vor Ort war. Wer weiß wie viele Kätzchen da drin sind…

Probleme gab es in ihrer Schwangerschaft nicht.
Doch die Geburt hatte sie nicht ohne Schwierigkeiten meistern können. Ohne ihre menschliche Geburtshelferin wäre wohl nicht alles so glatt gegangen.

Die Spannung steigt. Wann wird es denn endlich so weit sein? Ganz gespannt warten wir auf die Ankunft der Katzenbabys. Mir ist es nämlich gestattet worden, den ersten Teil ihrer Lebenswege zu verfolgen. 
Am 21.05.2018 war es endlich so weit. Drei wunderhübsche Kätzchen erblickten das Licht der Welt. Naja, so ganz stimmt das nicht. Wunderhübsch schon, doch erblickt kann man das nicht nennen. Denn noch sind sie blind und auch taub. Nur mit ihrem Geruchssinn ihres süßen Näschens ausgestattet müssen sie sich zur Nahrungsquelle vortasten. Also so ähnlich wie ein Blinde-Kuh-Spiel. Dies funktioniert sehr gut, weil sich Elli vor der Geburt den Bauch geleckt hat und somit für die Babys eine Speichelspur gelegt hat. Nur einen Tag alt sind sie hier auf dem Foto. 

Nach einigen Tagen konnten die Babys dann Milchtritt und sind damit aktiv an der Milchbildung beteiligt. Sie trinken aber immer nur sehr wenig und dafür öfter. 
Ein Katerchen und zwei Katzen sind in dem Wurf dabei. Das braun/weiße Kätzchen ist der künftige Stammhalter. Eine von den dunklen Katzen mit dem hellen Fleck auf dem Kopf ist schon jetzt der Topstar als Fotomodell. Ziemlich selbstbewusst hält sie ihr Köpfchen in Pose und bewirkt das ihr alle Herzen zufliegen. 

Die Augen haben sich am 7. Tag geöffnet. Bis die Äuglein ganz auf sind, können aber auch noch bis zu zwei Tage vergehen. Alle Katzenbabys sind mit einer blauen Augenfarbe gesegnet, welche sich erst im Alter von sechs Wochen zu verändern beginnt. Nach drei Monaten haben sie ihre endgültige Farbe erreicht. 

Ungefähr fünfzehn Tage dauert es bis sich die Kätzchen aufrichten und stehen. Vorher krabbeln sie nur. 

 

Noch unsicher und ängstlich versuchen sie zusammen zu bleiben und die Nähe der Geschwister zu spüren. So wie die Musketiere, die auch zu dritt waren und immer zusammengehalten haben.
Wobei das eine dunkle Kätzchen doch zur Zeit noch etwas mutiger ist.
Schon jetzt kann man deutlich erkennen, welche von den dreien eher ein Draufgängertyp, ein Kuscheltyp oder vielleicht auch eine Prinzessin wird. Das andere dunkle Kätzchen ist schon jetzt absolut verschmust und fühlt sich auf dem Schoß der Menschen total wohl. 

Deutliche Fortschritte in der Entwicklung sieht man schon nach drei Wochen.

Mit vier Wochen und vier Tagen haben sie angefangen verschiedene Gegenstände in ihr Spiel einzubeziehen. So zum Beispiel eine Katzenangel. Schon paar Tage vorher haben sie miteinander gerangelt. 
Die „dicke Berta“ liebevoll von den Hilfseltern so genannt, versteht überhaupt nicht, wieso man sich schon so lebhaft fortbewegen soll. Still sitzt sie dort und beobachtet das Wuhling um sie herum.
Aus der kleinen Holzschubkarre, die sonst wohl als Blumenarrangement eingesetzt wird,  gab es ein ständiges raus und wieder rein. 

Fünf Wochen und zwei Tage: Schon jetzt zeigt der braun/weiße Kater dass er Kampfspiele liebt. Ziemlich deutlich zu sehen auf dem Foto. Auch stellt er sich jeder Herausforderung und hat auch den Kampf mit dem Federball nicht gescheut.
Die Kuschelhöhle hat auch prima als Kletterberg hergehalten. Klein „Berta“ hat wohl ihre Kalorien schon vom Zuschauen verbraucht. Sie war nur kurz dazu zu bewegen  mal das Häuschen zu verlassen. 
Obwohl der Zeitpunkt des heutigen Shootings wohl nicht ganz so passend gewählt war. Denn ziemlich schnell war von allen ihr Spieltrieb erlahmt und sie wollten wieder in ihrer Katzenhöhle ausruhen und schlafen.
Zum Vergleich für die Fußballfans die wohl zeitgleich im Fußballspiel Deutschland gegen Südkorea mitgefiebert haben und ähnliche Erfahrungen machen mussten. 

Nächste Woche könnt ihr die Entwicklung der Kitten im nächsten Beitrag weiter verfolgen.