Tavis Abenteuer im Garten

Heute durfte ich wiedermal in den Garten. Frauchen hat mich da echt lange zappeln lassen, bis es so weit war.
Obwohl da wohl der Frühling seine Finger im Spiel hatte. Der ist nämlich noch immer nicht richtig da. Zwar hat er wohl die Blümchen und Bäume schon austreiben lassen, doch danach hat er doch noch einige sehr kalte Nächte und Tage zu uns geschickt. Was natürlich ein echtes Unglück war, denn die Blüten konnten der Kälte nicht trotzen und sind kläglich erfroren. 

Nun aber zu meinem Erkundungsgang durch den Garten. 
Da es ja schon einige Zeit her war, als ich in den Garten durfte, musste ich mich doch erst wieder an den berauschenden Duft und die Geräusche gewöhnen. Meine Pfötchen genossen das wundervolle weiche Gras. 
Frauchen war natürlich wieder mit der Kamera hinter mir her. Bei jedem Blümchen und jedem Winkel den ich untersuchte und beschnupperte, drückte sie auf den Auslöser. 

In unserem Garten ist auch ein Baum. Diesen habe ich bis dato noch gar nicht richtig wahrgenommen. Nun hat Frauchen mich aber direkt mit meinem Näschen drauf gestoßen. Was heißen soll, sie hat mich bei der ersten Baumgabelung abgesetzt und gehofft ich bleibe dort sitzen. Pustekuchen. Ruck zuck krallten sich meine Pfötchen in die Rinde und in Schallgeschwindigkeit ging es weiter nach oben. Was für ein Spaß. Ein wirklich echter Kletterbaum.
Rico, der auch da war, wurde sofort als Feuerwehrmann zu meiner Rettung auf den Baum geschickt. Mist. Da hatte ich dann wohl doch die A-Karte. Seit wann können denn Menschen auch auf Bäume klettern…? Und dann noch so schnell. 
Durch seine akrobatischen Kletterkünste und seine jugendliche Power konnte er mich doch rechtzeitig abfangen, bevor ich die höheren Astgabeln erreicht hatte und pflückte mich einfach, wie eine reife Pflaume, vom Baum ab.
Ab sofort hatte ich einen Kletterbaum weniger. 

Dann waren doch einige Vögel ziemlich mutig und wohl auch lebensmüde, denn im Sturzflug kamen sie ziemlich nah bei mir vorbei. Wahrscheinlicher aber war, dass sie im Liebestaumel einfach übermütig waren und mich einfach reizen wollten.
Natürlich lies mich das nicht kalt und in mir erwachte die Jagdleidenschaft. Klar, Frauchen hat gedacht ich bin ein kleines liebes Schmusekätzchen und ich kann keiner Fliege was zuleide tun, doch da sollte sie sich doch getäuscht haben. In mir schlummerten die Gene einer echten Wildkatze, die ich nun nicht mehr unterdrücken konnte und die mit aller Macht raus wollten. 
Frauchen war immer noch fleißig am fotografieren. Doch auch ihr sind wohl schon die Sprünge und kurzen Sprints aufgefallen, die ich plötzlich eingelegt habe. 
Jetzt wurde ihr wohl doch ziemlich mulmig zumute, denn sie hat tatsächlich versucht, meine größtmögliche Beschleunigung sofort wieder im Keim zu ersticken. So ganz gelang ihr das aber nicht und sie hat sich wohl vorgestellt, dass mir Flügel wachsen würden, ich mich leicht wie ein Schmetterling erhebe und den Vögeln auf heißer Spur bin. Ein schöner Traum für mich…
Was dann kam, war aber ein sehr trauriger Moment für mich. Mein sonst immer so liebes Frauchen nahm mich auf den Arm und brachte mich wieder in die Wohnung. Wo doch jetzt gerade der richtige Spaß erst begonnen hatte. Alles aus und vorbei. Ich war wieder nur eine normale Wohnungskatze.

Fazit: Bestimmt darf ich bald wieder in den Garten. Dann…und das verrate ich Frauchen noch nicht, geht die Jagd wieder los. 

Holi-Farben-Shooting

Hups, das war gar nicht so einfach. Ging schon bei den Vorbereitungen los.
Das einfachste war wohl das Farbpulver zu kaufen.
Als Schwierigkeit stellte sich dann jedoch die Suche nach einem Model heraus  welches sich nichts sehnlicher wünscht als mit Farben beworfen zu werden, kein Geld verlangt, nichts gegen eine Veröffentlichung hat, spontan Zeit hat und am besten noch jung und hübsch ist. Schon an dieser Aufzählung könnt ihr merken, dass die entsprechenden Zutaten für das Shooting sehr vielseitig waren und durchaus Probleme bargen. Weiterhin war die Suche nach einer passenden Location nicht so einfach. Schließlich konnten wir ja nicht garantieren, dass das Umfeld nichts von den Farben abbekommt. 
Dazu wurden noch zwei Farbwerfer gebraucht.
Als weitere nicht beinflussbare Bedingung hatten wir dann auch noch das Wetter. Nicht zu kalt, nicht zu windig, nicht zu sonnig und natürlich keinen Regen oder Schnee. Ihr seht, es wurde immer schwieriger. 
Trotz allem ist uns das bis auf das nicht zu kalt auch ziemlich gut gelungen. 

Equipment: Kamera mit 50mm Festbrennweite und Stativ, externes Blitzgerät mit Reflexschirm und Stativ, Holi-Farben, weiße Sachen für das Model, schwarzer Vorhang, Model, zwei Farbwerfer in Renovierungsoveralls

Nachdem wir das Shooting schon voriges Jahr machen wollten und an der Besetzung des Models gescheitert sind, konnten wir nun endlich unser Vorhaben umsetzen. 

Gesagt getan. Der passende Tag kam und das Shooting ging los. 

Wie oben schon erwähnt hätte das Wetter durchaus einen Ticken besser sein können. Beziehungsweise wärmer. 
Unser Model Saskia hat sich dennoch tapfer geschlagen und trotz dass sie ganz schrecklich gefroren hat, hat sie anstandslos durchgehalten. Hier gleich nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an Saskia.

Am Anfang des Shootings war das Timing der Farbwerfer nicht ganz synchron. Doch dann konnten durchaus paar gute Farbschüsse aufs Foto gebracht werden. Ein klitzekleines Problem gab es noch. Die Farben waren ziemlich kalt und das konnte Saskia nicht bei jedem Bild verbergen. 

 

Und für die, die sich für unseren Setaufbau interessieren:

Fazit: Das war echt ein Highlight für uns. Vielleicht klappt es ja wiedermal.  

Einzelstücke #6 – Bella

Hallo. Ich mal wieder. Schon richtig. Bella. Nicht der weiße Struwwelfeger. 
Stimmt, lange nichts von mir gehört. Bestimmt habt ihr mich schon vermisst. 
Mir gehts gut und ich will wieder mal was von mir hören bzw. sehen lassen. 
Frauchen hat ein neues Spielzeug für mich entdeckt. War wohl nur Zufall, aber für mich ein echter Glücksfall. Wie ihr sehr deutlich erkennen könnt, liebe ich diesen kleinen Bommel. Den kann man durch alle Zimmer jagen. Außerdem kann man wunderbar mit ihm kuscheln. Also ein Spielzeug wie es schöner nicht sein könnte. Was für Frauchen das Unglaublichste war, der kostet fast nichts und ich kann mich stundenlang mit ihm beschäftigen. Er hat nur einen klitzekleinen Fehler-er ist so mini, dass er wunderbar unters Sofa rollt und sich versteckt. Dann ist sense mit spielen.