Einzelstücke #11 – Spatz

Hier seht ihr einen Spatz. Viele kennen ihn auch als Sperling. Anderen ist er als Sperk bekannt. Sicher kennt der Eine oder Andere die Geschichte, wieso wir hier in Oelsnitz und Plauen auch als Sperken bekannt sind.
Wenn nicht, hier noch eine Kurzfassung dazu. 

In Oelsnitz lies sich wohl vor vielen Jahren ein komischer Mann nieder. Dieser kannte sich mit Hellseherei aus und hatte magische Fähigkeiten. Was den Bürgern früher sowieso suspekt war und somit kam für ihn das bittere Ende. Er sollte verbrannt werden. Doch die Flammen gingen einfach wieder aus. Dann sollte der Mann an den Galgen. Mit seinem “bösen Blick” brachte er die laut schreiende Menge, die seinen Tod wollten, zum schweigen. Er rief: “Auf einmal so still,  ihr Spatzen!” Mit Wut warf er seinen Hut in die Menge und alle Menschen wurden in Spatzen verwandelt. Die angereisten Schaulustigen aus Plauen stieß er mit seinem Ruf in die Flucht. Dann zog ein böiger Wind durch die Spatzen und diese fielen tot um. 
Die Verantwortlichen wollten das er den Fluch aufheben sollte und ihm im Gegenzug das Leben schenken würden. Dieser lachte nur und löste sich in Luft auf. Ein Rabe setzte sich auf die oberste Leitersprosse des Galgens und löste den Zauber wieder auf. 

Dieser kleine mutige Spatz hat mich gefragt, ob ich nicht eine Großaufnahme von ihm machen könnte. Natürlich hab ich da nicht nein gesagt. Ich bat ihn auf der Stuhllehne Platz zu nehmen und schon konnte ich mit dem Macroobjektiv eine wunderschöne Aufnahme ablichten. Sein Name ist übrigens Fluffi.
Danach hat er sich seine Belohnung direkt aus meiner Hand abgeholt. 
Zum Glück wollte der Spatz nicht im Flug fotografiert werden. Er schafft nämlich 46 km/h. 
Es war ja schon schwierig die Meisen im Flug zu erwischen, die nur 30-35 km/h fliegen. 

Fazit: So wie dieser kleine knuddelige Spatz sieht man aus, wenn man sich ausschließlich bei McDonald´s ernährt.

 

Was denkst du?