Schlagwort-Archive: Heilige Birma

Yumi zieht ein

Ich schon wieder, Bella.

Nun ist es doch tatsächlich wahr geworden. 
Herrchen und Frauchen haben sich wieder eine neue Katzenbewohnerin ins Haus (bzw. in die Wohnung) geholt. 
Hier muss ich nochmal betonen :“Zum Glück nur eine.“
Da blieb mir doch fast das Maul offen stehen. Zuerst wusste ich echt nicht was ich davon halten sollte. Doch schnell wurde mir klar, so ganz geheuer war mir das nicht. Hatte ich doch erst so ein weißes Wuschelbällchen verloren und nun war es in klein wieder da. 
Vorsichtshalber hab ich mich in Sicherheit gebracht. Schließlich weiß man ja nie. 

Dialog zwischen Bella und Yumi:

Bella"Was willst du hier?"
Yumi"Ist jetzt mein neues Zuhause. Hab mich gleich in Frauchen verliebt."
Bella"Was bist du denn für Eine?
Yumi"Komische Frage. Was soll ich schon sein? Eine Katze natürlich. Du bist doch auch 'ne Katze oder?"
Bella"Bin nicht nur 'ne Katze. Ich bin eine British Kurzhaar. Also 'ne edle Katzenrasse. Du bist mir unheimlich!!!"
Yumi"Gehört es sich nicht, dass du mich erstmal begrüßt?"
Bella"Wieso? Ich will dich doch eigentlich gar nicht."
Yumi"Warum? Was hab ich dir getan? Du unfreundliche graue Katze."
Bella"Du nimmst mir meine Dosenöffner weg."
Yumi"Quatsch. Mach ich gar nicht. Die lieben ab jetzt uns beide."
Bella"Das geht doch gar nicht."
Yumi"Klar doch. Du musst dich bloß drauf einlassen. Menschen können das schon."
Bella"Will ich aber nicht. Ich will die alleine für mich haben. Und meine Ruhe! Verschwinde wieder, du kleiner mickriger Zwerg!"
Yumi"Geht nicht und möchte ich auch nicht."
Bella"Na toll. Und was soll ich jetzt mit dir machen?"
Yumi"Wie wäre es wenn du mit mir spielen würdest und zum kuscheln siehst du auch ganz mollig aus."
Bella"Bin aber keine Schmusekatze. Aber spielen kann ich mit dir. Werd' dich schon durch die Wohnung jagen, dass du Angst vor mir bekommst."
Yumi"Warum fauchst und knurrst du mich an? Das macht mir furchtbare Angst."
Bella"Na und. Ich hab schließlich auch Angst vor dir. Mir schmeckt nicht mal mein Futter mehr. Das will was heißen, denn ich hab wirklich sehr gerne gefressen."
Yumi"Versteh ich nicht. Hab deins auch probiert. Schmeckt super. Bräuchte gar kein Kittenfutter mehr. Na gut. Bräuchte ich wohl doch. Bei dir ist nämlich nicht so viel Energie drin."
Bella"Lass bloß die Pfoten von meinem Fressen du Wattebausch!"
Yumi"Willst du nicht lieber meine Freundin sein?"
Bella"Wozu? Sowas brauch ich nicht."
Yumi"Doch na klar, jeder braucht Freunde...Macht auch viel mehr Spaß als nur alleine immer auf dem Kratzbaum rumzulungern."
Bella "Ich genieße eben mein Alleinsein. Und eine Katze schläft eben viel, das ist nicht rumlungern.
Yumi"Na dann eben nicht. Dann sind eben meine Dosenöffner meine Freunde. Die haben wenigstens Zeit für mich ,nicht ganz so viel wie ich gerne hätte, aber dann spielen die mit mir. Außerdem kann man auch mit denen prima kuscheln. Und du bist für immer alleine...Oder du überlegst es dir nochmal...
Bella"Mal sehen. Werd dich im Auge behalten...Vielleicht taugst du ja doch als Freundin.

Als kleine Vorschau für einen späteren Beitrag mit mehr Fotos von Yumi in Action:

Lichterstimmung: Bella & Tavi

Hallo Freunde,
ich bin’s, eure Bella.
Heute sollt ihr wiedermal ein Foto von mir zu Gesicht bekommen. 
Rico war Weihnachten zu Hause und kam auf die Idee meine Wenigkeit in weihnachtlicher Stimmung einzufangen. Viel gibt es da gar nicht zu erzählen. 
Lasst es doch einfach auf euch wirken. 

Übrigens hat Frauchen dann Rico gleich wieder alles nachgemacht und Tavi fotografiert. 
Seht selbst was daraus geworden ist. Tavi musste natürlich wieder von allen Seiten abgelichtet werden. Von mir gibt es nur dieses eine schöne Foto.
Das reicht doch auch. Ein Foto was die ganze Bandbreite meiner Stimmung wiederspiegelt. 

Dann folgen die tausend Fotos von Tavi, welche Frauchen geknipst hat. Nachzählen müsst ihr übrigens nicht. Kann schon sein das es nicht ganz tausend sind… 😉

In einem anderen Beitrag zeigt euch Frauchen dann noch Fotos die sie von uns beiden ein paar Tage später aufgenommen hat. Natürlich nicht von uns beiden auf einem Foto. Um Gottes Willen, so weit kommt’s noch. Mit dem Katzenwischmop auf einem Foto… Das geht gar nicht.
Tavi bekommt zwar jeden Abend von mir ein Bussi. Das mach ich aber nur, weil ich dafür eine Leckerli bekomme. Nicht das da ein Missverständnis aufkommt. Ansonsten brauche ich keine Nähe. Weder von dem Stubenfeger noch von meinen Dosenöffnern. Einzelgängerkatze nennt man wohl sowas. 

Tavis Abenteuer im Garten

Heute durfte ich wiedermal in den Garten. Frauchen hat mich da echt lange zappeln lassen, bis es so weit war.
Obwohl da wohl der Frühling seine Finger im Spiel hatte. Der ist nämlich noch immer nicht richtig da. Zwar hat er wohl die Blümchen und Bäume schon austreiben lassen, doch danach hat er doch noch einige sehr kalte Nächte und Tage zu uns geschickt. Was natürlich ein echtes Unglück war, denn die Blüten konnten der Kälte nicht trotzen und sind kläglich erfroren. 

Nun aber zu meinem Erkundungsgang durch den Garten. 
Da es ja schon einige Zeit her war, als ich in den Garten durfte, musste ich mich doch erst wieder an den berauschenden Duft und die Geräusche gewöhnen. Meine Pfötchen genossen das wundervolle weiche Gras. 
Frauchen war natürlich wieder mit der Kamera hinter mir her. Bei jedem Blümchen und jedem Winkel den ich untersuchte und beschnupperte, drückte sie auf den Auslöser. 

In unserem Garten ist auch ein Baum. Diesen habe ich bis dato noch gar nicht richtig wahrgenommen. Nun hat Frauchen mich aber direkt mit meinem Näschen drauf gestoßen. Was heißen soll, sie hat mich bei der ersten Baumgabelung abgesetzt und gehofft ich bleibe dort sitzen. Pustekuchen. Ruck zuck krallten sich meine Pfötchen in die Rinde und in Schallgeschwindigkeit ging es weiter nach oben. Was für ein Spaß. Ein wirklich echter Kletterbaum.
Rico, der auch da war, wurde sofort als Feuerwehrmann zu meiner Rettung auf den Baum geschickt. Mist. Da hatte ich dann wohl doch die A-Karte. Seit wann können denn Menschen auch auf Bäume klettern…? Und dann noch so schnell. 
Durch seine akrobatischen Kletterkünste und seine jugendliche Power konnte er mich doch rechtzeitig abfangen, bevor ich die höheren Astgabeln erreicht hatte und pflückte mich einfach, wie eine reife Pflaume, vom Baum ab.
Ab sofort hatte ich einen Kletterbaum weniger. 

Dann waren doch einige Vögel ziemlich mutig und wohl auch lebensmüde, denn im Sturzflug kamen sie ziemlich nah bei mir vorbei. Wahrscheinlicher aber war, dass sie im Liebestaumel einfach übermütig waren und mich einfach reizen wollten.
Natürlich lies mich das nicht kalt und in mir erwachte die Jagdleidenschaft. Klar, Frauchen hat gedacht ich bin ein kleines liebes Schmusekätzchen und ich kann keiner Fliege was zuleide tun, doch da sollte sie sich doch getäuscht haben. In mir schlummerten die Gene einer echten Wildkatze, die ich nun nicht mehr unterdrücken konnte und die mit aller Macht raus wollten. 
Frauchen war immer noch fleißig am fotografieren. Doch auch ihr sind wohl schon die Sprünge und kurzen Sprints aufgefallen, die ich plötzlich eingelegt habe. 
Jetzt wurde ihr wohl doch ziemlich mulmig zumute, denn sie hat tatsächlich versucht, meine größtmögliche Beschleunigung sofort wieder im Keim zu ersticken. So ganz gelang ihr das aber nicht und sie hat sich wohl vorgestellt, dass mir Flügel wachsen würden, ich mich leicht wie ein Schmetterling erhebe und den Vögeln auf heißer Spur bin. Ein schöner Traum für mich…
Was dann kam, war aber ein sehr trauriger Moment für mich. Mein sonst immer so liebes Frauchen nahm mich auf den Arm und brachte mich wieder in die Wohnung. Wo doch jetzt gerade der richtige Spaß erst begonnen hatte. Alles aus und vorbei. Ich war wieder nur eine normale Wohnungskatze.

Fazit: Bestimmt darf ich bald wieder in den Garten. Dann…und das verrate ich Frauchen noch nicht, geht die Jagd wieder los.